Ö1

Festival Musica Sacra 2018

La Grande Chapelle. Werke von Cristóbal de Morales, Tomás Luis de Victoria und Francisco Guerrero (aufgenommen am 30. September in der Stiftskirche Lilienfeld). Präsentation: Gustav Danzinger
Montag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR1

hr1-Lounge in Concert

U2Live-Eindrücke von U2 und Soft Cell Moderation: Marion Kuchenny Diesmal beamen wir uns an den Rhein und die Themse zu zwei ganz besonderen Konzerten: U2 spielten 1983 auf der Loreley und die britische Popgruppe Soft Cell gab erst vor kurzem ihr Abschiedskonzert in London.
Montag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

On stage

Nicole Mitchellmit Marlene Schnedl. "Mandorla Awakening II": afrofuturistische Musik von Nicole Mitchell Die in Chicago lebende, afroamerikanische Flötistin und Komponistin Nicole Mitchell und das von ihr gegründete Black Earth Ensemble erzählen in ihrer Musik Geschichten - afrofuturistische Geschichten. Das jüngste Projekt "Mandorla Awakening II: Emerging Worlds" - 2017 auf CD erschienen - startete Mitchell, nachdem sie "The Chalice and the Blade" (in der deutschen Übersetzung "Kelch Schwert") der Kulturhistorikern, Soziologin und Rechtswissenschafterin Riane Eisler gelesen hatte. In diesem Buch geht es um zweierlei Gesellschaften: Die einen, die vom Willen zur Herrschaft geleitet werden, und die anderen, die partnerschaftlich und kollaborativ arbeiten. Davon inspiriert, schrieb Nicole Mitchell Kompositionen, in denen sie die im Jahr 2099 angesiedelte Geschichte des abgelegenen "Mandorla Island" erzählt. Dort treffen Dystopie und Utopie aufeinander und ein Paar sucht nach Wegen der Koexistenz von Weltanschauungen, die an sich als inkompatibel gelten. Entsprechend dieser Dialektik ist Mitchells Black Earth Ensemble sowohl mit Musiker/innen der aktuellen Chicagoer Jazzszene als auch mit solchen aus Japan besetzt, wobei letztere traditionelle Instrumente ihrer Heimat spielen. Nicole Mitchell dazu: "Ich verfolge die ehrgeizige Idee, dass Musik die Kraft hat, transformativ zu wirken, dass wir durch Musik visionäre Welten erschaffen können, die es uns ermöglichen, Alternativen in unserer Lebensweise zu sehen". Am 25. August dieses Jahres stellte Nicole Mitchell dieses außergewöhnliche Projekt beim 39. Internationalen Jazzfestival Saalfelden vor. Marlene Schnedl präsentiert die Höhepunkte des Konzertabends.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

In Concert

graham nash28. Rudolstadt-Festival Heine-Park Aufzeichnung vom 07.07.2018 Graham Nash Die Folkrock-Ikone mit neuem Soloalbum unterwegs Moderation: Holger Beythien Er schrieb eine Autobiographie und veröffentlichte 2016 ein neues Album: Der heute 76jährige Musiker und Songwriter Graham Nash, der sich inzwischen auch als Fotograf einen Namen gemacht hat, steht nach wie vor im Rampenlicht der Öffentlichkeit - nicht nur auf den Konzertbühnen der Welt, sondern auch mit seinem zivilgesellschaftlichen Engagement. "Die Leute sollen eines wissen: Ich will Musik für sie machen. Und das ist kein Job für mich, das ist mein Leben." So Graham Nash in einem Interview mit unserem Sender am Rande seines Rudolstadt-Auftritts, der getrost zu den (vielen!) Höhepunkten des diesjährigen Rudolstadt-Festivals gezählt werden darf. Und das nicht nur, weil Graham Nash als lebende Folk- und Rockmusik-Legende seinen alten, unvergessenen Songs wie "Teach your children", "Our House", "Chicago" oder "Military Madness" immer wieder neue Facetten abgewinnen kann. Sondern auch, weil er mit den neuen Songs seines aktuellen Albums "This Path Tonight" einmal mehr unter Beweis stellte, dass die so genannten "Alten" mit ihrer hohen musikalischen Professionalität noch lange nicht zum "alten Eisen" gehören. Bei aller Abgeklärtheit stehen sie immer noch voll hinter ihrer Musik, ganz einfach deshalb, weil sie nie den Boden unter den Füßen verloren haben. Er sei kein Star, erzählte er uns. "Ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, der nur etwas Besonderes mit meiner Zeit angefangen hat. Und das seit über 60 Jahren." Folklegende mit neuem Soloalbum unterwegs
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Abendkonzert

ruth ziesakMerel Quartett Ruth Ziesak (Sopran) Franz Schubert: Streichquartett a-Moll D 804 "Rosamunde Quartett" Arnold Schönberg: Streichquartett Nr. 2 fis-Moll mit Sopran-Solo op. 10 Nr. 2 (Konzert vom 7. November 2014 bei den Bruchsaler Schlosskonzerten) Franz Liszt: 8 Etüden aus "Etudes d"exécution transcendante" für Klavier S. 139 Igor Levit (Klavier) (Konzertauszüge vom 10. April 2011 beim Heidelberger Frühling) Wer durch Wien spaziert, fühlt eine Dichte an Klang. Eine Dichte, die bis heute nachwirkt, die Komponisten über die Generationen erfüllt, beflügelt, geprägt und individuell herausgefordert hat. So standen 2014 im Bruchsaler Schlosskonzert mit dem Züricher Merel Quartett und der international gefeierten Sopranistin Ruth Ziesak zwei Wiener Werke im Mittelpunkt, die unterschiedlicher kaum sein können - und doch den gleichen Hintergrund haben. Schuberts spätes, dichtes und fast sinfonisches "Rosamunde"-Quartett ist ein Nachhall auf das romantische Bühnenwerk gleichen Namens. Schönbergs als Streichquartett bezeichnetes frühes Opus 10 "trägt" ein Geheimnis, nämlich eine zusätzliche Singstimme in sich. Im zweiten Teil des SWR2-Abendkonzerts erklingt ein Mitschnitt aus dem Jahr 2011: Igor Levit, damals gerade 24 Jahre alt und schon von der FAZ als "einer der großen Pianisten dieses Jahrhunderts" bezeichnet, konzertierte beim Internationalen Festival Heidelberger Frühling.
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

49. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2018

albert mangelsdorffLive-Übertragung aus der Alten Oper Frankfurt "Hut ab!" - Albert Mangelsdorff@90 || Das Eröffnungskonzert des 49. Deutschen Jazzfestivals Frankfurt feiert Albert Mangelsdorff, der am 5. September 90 Jahre geworden wäre Übertragung in 5.1 Surround Livesendung
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Konzert aus Helsinki

Finnisches Radio Sinfonieorchester Dima Slobodeniouk, Dirigent Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 Jean Sibelius Humoresken für Violine und Orchester op. 87 und op. 89 Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 2 d-Moll op. 40 Aufnahme vom 19. September 2018 aus Musiikkitalo in Helsinki
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

christine schornsheimBeethovenfest Bonn An der Wiege des Genies Felice Giardini Klavierquintett G-dur, op. 11,1 Andreas Romberg Quintett C-dur, op. 1 für Flöte, Violine, 2 Violen und Violoncello Christian Gottlob Neefe Variationen über eine Arie aus "Das rote Käppchen" von Carl Ditters von Dittersdorf für Klavier Ludwig van Beethoven Klavierquartett C-dur Christine Schornsheim, Hammerflügel; l´arte del mondo Aufnahme aus der kleinen Beethovenhalle
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Konzertabend

Apollon MusagèteApollon Musagète Quartet Jean Sibelius: "Andante festivo"; Giacomo Puccini: "Crisantemi"; Edvard Grieg: Streichquartett g-Moll, op. 27 Aufnahme vom 29. Januar 2018 in London
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

sleaford modsDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Sleaford Mods Das ist ein Duo aus Nottingham, das eine Mischung aus Post-Punk und Hip-Hop macht. Besonders auffällig ist der sehr englische Dialekt von Jason Williamson, mit dem er seine wütenden, teils desillusionierten Texte vorträgt. Vor allem die Verbindung dieser doch so unterschiedlichen Genres mögen die Fans - mittlerweile haben Sleaford Mods sogar einen Song mit The Prodigy aufgenommen. Wir haben für Sie den Auftritt von Sleaford Mods beim Rolling Stone Weekender 2015.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

graham nashGraham Nash, Steve Earl und andere Americana Helden - präsentiert von Jan Kubon
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

stefan gwildisRadiokonzert Stefan Gwildis & Band - Seit den 2000er Jahren wurde mehr und mehr bewiesen, dass soulige Musik auch erfolgreich in deutscher Sprache gesungen werden kann. Aber an die Klassiker von Bill Withers, Marvin Gaye oder Otis Redding hatte sich bisher keiner gewagt. Der Hamburger Sänger Stefan Gwildis tat das auf seinen Alben "Neues Spiel"(2002) und "Nur wegen Dir"(2005) mit dem großen kommerziellen Erfolg von über 200 000 verkauften CDs. Auch auf den Nachfolgern ließ Gwildis mit seiner kraftvollen, souligen Stimme einige clever übersetzte "Heiligtümer" zu neuem Leben erwecken, ergänzt durch starke eigene, oft in Zusammenarbeit mit Michi Reincke verfasste Songs. Am 22. Oktober, also heute, wird Stefan Gwildis 60 Jahre, Anlaß genug, um ihn mit einem speziellen Radiokonzert zu feiern: 2005 im Rolf-Liebermannstudio des NDR präsentierte Gwildis mit seiner großartigen Band Soulklassiker und eigene Songs und bewies wieder einmal, dass er in ganz Deutschland als Soul- und Jazzsänger wenig Konkurrenz befürchten muss - was er als erfahrener Performer und Entertainer auf der Bühne vor einem begeisterten Hörerpublikum besonders eindrucksvoll demonstrierte.
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

helio sequenceDas tägliche Radiokonzert - Heute mit The Helio Sequence Das ist ein amerikanisches Alternative Rock Duo, bestehend aus dem Sänger und Gitarristen Brandon Summers und Schlagzeuger und Keyboarder Benjamin Weikel. Letzterer hat sogar schon bei Modest Mouse mitgemacht - doch The Helio Sequence sollte man sich nicht nur wegen dieser berühmten Indie-Band merken. 2012 war die Band beim Reeperbahn Festival zu Gast.
Montag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Musik-Panorama

sebastian manzKammermusikfest ,Spannungen" 2018 Michail Glinka ,Die Lerche". Transkription für Klavier von Mili Balakirew Wolfgang Amadeus Mozart ,Serenata notturna". Serenade Nr. 6 D-Dur, KV 239 Arnold Schönberg ,Verklärte Nacht" für Streichsextett, op. 4 Michail Glinka ,Trio pathétique" d-Moll für Klavier, Klarinette und Fagott Felix Mendelssohn Bartholdy Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello a-Moll, op. 13 Sebastian Manz, Klarinette Rie Koyama, Fagott Isabelle Faust, Violine Elisabeth Kufferath, Violine Anna Rezniak, Violine Christian Tetzlaff, Violine Tatjana Masurenko, Viola Timothy Ridout, Viola Hanna Weinmeister, Viola Alban Gerhardt, Violoncello Tanja Tetzlaff, Violoncello Charles DeRamus, Kontrabass Artur Pizarro, Klavier Dina Ugorskaja, Klavier Hans-Kristian Kjos Sørensen, Pauke Heimbach Strings Aufnahme vom 20.6.2018 aus dem Wasserkraftwerk, Heimbach Am Mikrofon: Ulrike Gondorf Mit Violinen, Viola und Violoncello unterwegs in musikalisches Neuland. Wie kann man nach Beethovens epochemachenden Werken noch ein Streichquartett schreiben? Diese Frage beschäftigte 1827 den 18-jährigen Felix Mendelssohn Bartholdy sehr, und er antwortete darauf mit seinem zweiten Streichquartett. Arnold Schönberg war 1902 ein paar Jahre älter, aber auch er stand noch ganz am Anfang seiner Karriere, als er mit seinem Streichsextett ,Verklärte Nacht" eine Sinfonische Dichtung für Kammerensemble schrieb und die Tonalität an ihre äußerste Grenze trieb. Zwei Stücke von Michail Glinka verbinden dieses Programm mit dem Schwerpunkt auf russische Musik des Kammermusikfests Spannungen 2018. Schwieriges Erbe
Montag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Jazz & World

fritz pauerJazz aus Schwabing Fritz Pauer Trio feat. Leo Wright; Fritz Pauer Quartett Aufnahme vom 10. August 1972 aus dem Domicile, München Power by Pauer bis 24:00 Uhr
Montag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren