WDR5

Dok 5 - Das Feature

rechtsextremismus"Das sind doch unsere Jungs" Rechtsextremismus und Alltagskultur Von Bettina Rühl und Jürgen Salm Wurzen in Sachsen ist ein Beispiel für die Entwicklung in vielen ostdeutschen Kleinstädten. Schon im Jahr 2000 gab es dort Gewalt von Neonazis, wie die Recherchen zweier WDR Autoren zeigen. Und so mutet das historische Feature seltsam heutig an. Eine rechtsextreme Zeitschrift verkündet im Frühjahr 1998 bereits den Sieg: Wurzen sei "das Modell einer gelungenen lokalen Kulturrevolution", eine "national befreite Zone". Wer sich in der Kleinstadt Wurzen bei Leipzig mit ihren gut sechzehntausend Einwohnern öffentlich gegen "nationales" Gedankengut positioniert, wer sich durch Haarschnitt oder Kleidung verdächtig macht, wer gar fremdländisch aussieht, lebt gefährlich und kann am helllichten Tag krankenhausreif geschlagen werden. Gängige Erklärungsmuster dieses Phänomens greifen zu kurz: Es gibt keine Plattenbausiedlungen in der Kleinstadt und die Nazis gehören zu denen, die Arbeit haben. Dennoch ist Wurzen seit den 1990er Jahren regelmäßiger Tatort rechter Gewalt. Der Chef des sächsischen Verfassungsschutzes, Eckehard Dietrich, bezeichnete Wurzen 1996 als das "wohl wichtigste Zentrum der Neonazis in Deutschland". Aufnahme des WDR 2000 Wiederholung: 22.07. 20.04 Uhr
Sonntag 11:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Feature

mars oneMission Mars Von Raphael Smarzoch WDR/NDR 2018 Das private Raumfahrtunternehmen Mars One plant bis zum Jahr 2032 Menschen auf den Mars zu schicken. Allerdings ohne Rückfahrtticket. Die Astronauten sollen auf dem roten Planeten eine Kolonie gründen, während ihr Leben auf dem Mars im Fernsehen übertragen wird. Doch was versprechen sich die Bewerber von dieser Expedition? Fünf Menschen verraten, warum sie auf den Mars auswandern wollen. Die Reise dorthin dauert ca. acht Monate und ist sehr gefährlich. Die Astronauten müssen ein harmonisches Miteinander auf engstem Raum gestalten und widrigen Lebensbedingungen trotzen. Download unter ndr.de/radiokunst und als Podcast in der NDR Feature Box Erstsendung um 11:05 Uhr auf NDR Info, Wiederholung um 15:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial
Sonntag 11:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

rbb Kultur

FEATURE

skateboardingSkateboarding Von Elisabeth Weilenmann Technische Realisation: Kai Schliekelmann Produktion: NDR/rbb 2019 - Ursendung -
Sonntag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Feature am Sonntag

SchauspielerDu musst brennen Zwei Schauspielschülerinnen auf dem Sprung ins Scheinwerferlicht Von Isabella Arcucci Anita und Vera haben einen Traum: beide wollen Schauspielerin werden, Vera hat es auf die staatliche Schauspielschule Otto Falckenberg in München geschafft, Anita investiert viel Geld in eine private Schauspielausbildung. Doch mit dem Abschluss kommen Zukunftsängste und Selbstzweifel. Während Vera bald schon auf der Erfolgswelle schwimmt, muss Anita lernen, eine Absage nach der anderen wegzustecken. Denn im Schauspielerberuf zählen nicht nur Talent und Fleiß, sondern auch Glück und vor allem Opferbereitschaft. Wie sehr muss man für seine Leidenschaft brennen, ohne am Ende ausgebrannt zu sein?
Sonntag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Kulturfeature

toots thielemansFriedrichroda - Brüssel - New York Toots Thielemans und der Atem der Melancholie Von Lou Brouwers Mit 17 sieht Jean-Baptist Thielemans in seiner Geburtsstadt Brüssel einen amerikanischen Film an. Darin spielt ein Todeskandidat in seiner Zelle herzzerreißende Lieder auf einer Mundharmonika. Am nächsten Tag trifft der junge Thielemans eine Entscheidung. Berührt von den Mundharmonikaklängen aus einem amerikanischen Film, kauft sich Jean-Baptist Thielemans bereits als Jugendlicher sein erstes Instrument. Der Sound der Blues Harp hat es ihm angetan. Einwanderer brachten die Mundharmonika einst nach Amerika mit. Das kleine Instrument, das in jede Tasche passt und so schön Heim-Weh klagen kann, wurde vor allem in der schwarzen Bevölkerung populär. Thielemans - 1922 in Brüssel geboren - wird Musiker und geht mit 30 in die USA. Dort entwickelt er sich zu einem der Größten der Modern-Jazz-Szene. Von nun an nennt er sich ,Toots". 2001 ehrt der belgische König seinen Landsmann und erhebt den "König der Mundharmonika" in den Stand eines Barons. Aufnahme DLF/MDR 2018
Sonntag 15:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Feature

mars oneMission Mars Von Raphael Smarzoch WDR/NDR 2018 Das private Raumfahrtunternehmen Mars One plant bis zum Jahr 2032 Menschen auf den Mars zu schicken. Allerdings ohne Rückfahrtticket. Die Astronauten sollen auf dem roten Planeten eine Kolonie gründen, während ihr Leben auf dem Mars im Fernsehen übertragen wird. Doch was versprechen sich die Bewerber von dieser Expedition? Fünf Menschen verraten, warum sie auf den Mars auswandern wollen. Die Reise dorthin dauert ca. acht Monate und ist sehr gefährlich. Die Astronauten müssen ein harmonisches Miteinander auf engstem Raum gestalten und widrigen Lebensbedingungen trotzen. Download unter ndr.de/radiokunst und als Podcast in der NDR Feature Box Erstsendung um 11:05 Uhr auf NDR Info, Wiederholung um 15:05 Uhr auf NDR Info und NDR Info Spezial
Sonntag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

ERF Plus

ERF Plus spezial

dietrich bonhoefferDietrich Bonhoeffer: Radikal geliebt In einem Feature erinnern wir an einen der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts.
Sonntag 16:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Feature

Alexander von HumboldtAlexander von Humboldts unbekannter Kosmos | Kapitel 1 | Humboldts Welt - Ein biographisches Porträt | Hans Sarkowicz Alexander von Humboldt wurde am 14. September 1769 in Berlin geboren und wie sein älterer Bruder Wilhelm von Hauslehrern auf dem Familien-Schloss Tegel unterrichtet. Schon während seines Studiums arbeitete er als Bergbauspezialist für den preußischen König.
Sonntag 18:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Mehrspur

Radio reflektiert Mit Wolfram Wessels In "Mehrspur. Radio reflektiert" geht es ums Radio, ums Radiomachen, um Feature und Hörspiel - wie in dem Internetprojekt Dokublog.de auch. Deshalb werden hier die Beiträge von der Seite einmal im Monat gesendet. Neben den Dokublog-Features und -O-Tönen enthält die Sendung Essays, Analysen, Meinungen und Neues aus der Welt des Radios.
Sonntag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Tonspuren

die ursonateDie Ursonate. Kurt Schwitters dadaistisches Lautgedicht. Feature von Matthias Haydn. Die "Ursonate" oder "Sonate in Urlauten" ist wohl das bekannteste Werk des 1887 in Hannover geborenen Künstlers Kurt Schwitters. Sie schwebt zwischen verschiedenen Kunstgattungen: Sie ist Literatur, Musik, bildende Kunst und Performance. Kurt Schwitters arbeitet neun Jahre lang an seiner phonetischen Dichtung - inspiriert haben ihn Plakatgedichte von Raoul Hausmann. 1932 veröffentlicht Schwitters das Werk in der Nummer 24 seiner Zeitschrift "Merz". Im Sommer des gleichen Jahres baut er eine Hütte auf der norwegischen Insel Hjertøya um - dort wird er in Zukunft die Sommermonate verbringen. 1937 wandert der als "entartet" diffamierte Künstler sogar auf die Nordseeinsel aus. 60 Jahre später reist der Berliner Autor, Journalist und Künstler Wolfgang Müller nach Hjertøya. Er findet Kurt Schwitters" unversperrte Hütte und entdeckt darin zahlreiche Kunstwerke, die Schwitters dort zurückgelassen hatte. Eine andere Entdeckung fasziniert ihn noch mehr: Er ist überzeugt, dass die vielen Stare von Hjertøya Schwitters Ursonate singen.
Sonntag 20:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioFeature

mondlandung50 Jahre nach Neil Armstrong Warum es einen neuen Wettlauf zum Mond gibt Von Raphael Smarzoch Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr Über 500 Millionen Menschen haben die erste bemannte Mondlandung 1969 im Fernsehen verfolgt. Im "Space Age" war die Begeisterung für die Raumfahrt grenzenlos. Die USA und die Sowjetunion versuchten sich beim Wettlauf ins All gegenseitig zu übertrumpfen. Nachdem die NASA das Apollo-Programm beendet hatte, wurde es ruhiger um die Mondraumfahrt. Schlagzeilen machten eher Sonden auf dem Mars. In letzter Zeit wird der Erdtrabant aber wieder attraktiver. Die USA, Europa, Indien, Japan, Russland und China - alle wollen (wieder) zum Mond fliegen. Schon in fünf Jahren könnte es eine Mondstation geben. Wissenschaftler träumen sogar von einem "Moon Village", in dem Kollegen aus verschiedenen Ländern zusammen forschen. Im Gegensatz zu den 1960er und 1970er Jahren geht es aber nicht nur um ein technologisches Kräftemessen zweier Großmächte. Heute stehen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Im radioFeature erinnert sich Harro Zimmer, der die Mondlandung live kommentierte, an das Ereignis vor 50 Jahren. Astronauten und Wissenschaftler beantworten die Frage, welche Rolle der Mond für die Raumfahrt der Zukunft spielt. Es geht um Teleskope auf der dunklen Seite des Mondes, ein Sprungbrett ins All und Superbrennstoffe.
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren